Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Investitionen und Umsatz gut behauptet

Berlin, 25. April 2018. Zum Tag der Erneuerbaren Energien am 28. April meldet die Erneuerbaren-Branche einen steigenden Beitrag zur Wirtschaftskraft in Deutschland: Laut aktuellen Zahlen der Bundesregierung erhöhten sich 2017 sowohl die wirtschaftlichen Impulse aus dem Anlagenbetrieb wie auch die Investitionen in neue Anlagen, und zwar jeweils auf 16,2 Milliarden Euro.

Die Kohle verhagelt uns die Klimabilanz

von Friedhelm Chlopek Weltweit werden bis Ende 2017 41 Milliarden Tonnen CO2 freigesetzt. Das sind 2% mehr CO2 Emissionen als im Vorjahr. Das widerspricht eklatant den Klimazielen von Paris.Dazu passt eine Nachricht aus dem Bundesumweltministerium: Deutschland wird sein Klimaziel für 2020 viel deutlicher verfehlen als bislang befürchtet. „Die Kohle verhagelt uns die Klimabilanz“, so Umweltministerin…

Steigende Anteile Erneuerbarer Energien erhöhen Bedarf an Wärmespeichern

Berlin, 12. Juli 2017 – Wärmespeicher sind Technologien, die eine zeitliche Entkopplung von Energieerzeugung und -verbrauch ermöglichen. Eine neue Broschüre der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zum Thema „Großwärmespeicher: Ein zentraler Baustein einer flexiblen Strom- und Wärmeversorgung“ gibt ab heute einen Überblick, welche Bedeutung Wärmespeicher für das heutige und zukünftige Energiesystem haben.

Bundesregierung benachteiligt Firmen bei Eigenstromnutzung durch Photovoltaik

von Peter Wünsch Die Bundesregierung möchte den Ausbau der erneuerbaren Energien verzögern, da sonst die fossil-konventionellen Energieerzeuger weiter ins wirtschaftliche Hintertreffen geraten. Zum einen wurde die Einspeisevergütung für ins Netz eingespeisten PV- Strom nach dem EEG (Erneuerbares Energiegesetz) systematisch verringert. Zum anderen wird auf eigengenutzten Strom aus PV-Anlagen über 10 kW Anlagenleistung 40 Prozent der…