Schaffen wir das? Der Energiewende neuen Schwung zu verleihen?Eine Veranstaltung der Energiewende Saarland e.V. mit Dr. Simone Peter

Nunc semper ut purus sit amet ultrices. Suspendisse fringilla luctus neque, sed feugiat neque suscipit sed. Nullam sed porttitor nisl. Morbi aliquet eleifend turpis, lobortis porta ipsum lobortis in. Phasellus ut porttitor erat. Vivamus rhoncus eleifend nisi. Nullam maximus ligula sed sollicitudin fermentum. Fusce imperdiet sed dolor sed volutpat. Donec lacinia pretium ex et vestibulum.…

Podiumsdiskussion am 27. April 2016 in Saarbrücken: Atomausstieg und Energiewende – eine Erfolgsgeschichte?

Eine deutsch-französische Betrachtung zum 30. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl – mit Simultanübersetzung in Deutsch/Französisch. von Peter Wünsch Es ist ein Trauerspiel, wie wenig sich Frankreich in puncto Atomausstieg bewegt. Woran liegt es, dass die Franzosen so stark an der zivilen Nutzung der Atomenergie festhalten, obwohl die weltweiten Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima zeigen, dass…

Starker Ausbau der Windenergie an Land in 2015

von Tim Acker In Deutschland sind nach Angaben der Deutschen Windguard im vergangenen Jahr 1.368 Windkraftanlagen neu errichtet worden, 253 sind abgebaut worden. Insgesamt sind demnach 1.115 Anlagen netto dazu gekommen. Zusammen bringen die neuen Anlagen eine Nennleistung von 3.536 Megawatt (MW), die in einem durchschnittlichen Windjahr ca. 1,4 bis 1,5 Prozent des deutschen Stromverbrauchs…

Endlagerprojekt Bure – ein Atomklo mitten in der Großregion

Gastbeitrag: Markus Pflüger, Antiatomnetz Trier, www.antiatomnetz-trier.de Verhindert Bure die Energiewende und sichert den Weiterbetrieb von Cattenom und anderen Atomkraftwerken? Das französische Dorf Bure liegt 150 Kilometer Luftlinie von der deutsch-französischen Grenze in der Großregion Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz. Der Ort mit seinen etwas über 80 Einwohnern gehört zum Departement Meuse in der Region Lothringen, seine südwestliche Grenze ist…

Die Welt nach Fukushima

von Friedhelm Chlopek März 2011: Fukushima Fünf Jahre nach dem atomaren Super-GAU in Japan ist Fukushima zum Inbegriff der Gefahren von Atomkraftwerken geworden. Vor Fukushima konnte man Bundeskanzlerin Angela Merkel noch sagen hören: „Wenn ich sehe, wie viele Kernkraftwerke weltweit gebaut werden, dann wäre es wirklich jammerschade, sollten wir aus diesem Bereich aussteigen.“ (Rede bei…

Das Versprechen der Umweltministerin Barbara Hendricks: Die Treibhausgas-Emissionen sollen bis 2050 um 80 bis 95 % gesenkt werden

Von Friedhelm Chlopek In einem rührenden Finale, dass das ZDF nicht besser hätte inszenieren können (denn immerhin hält auch das ZDF bei allen großen Shows eigentlich die Zeit an), wurde bei der Klimakonferenz in Paris nicht weniger als die Rettung der Welt beschlossen. Oder anders ausgedrückt: Alle Regierungen wollen gemeinsam den Klimawandel bekämpfen.

Der Markt soll alles richten: Zum Weißbuch der Bundesregierung „Ein Strommarkt für die Energiewende“

Von Winfried Anslinger Der Ausbau von Wind, PV und Bioenergiekapazitäten greift mittlerweile tief in die technischen und wirtschaftlichen Regelmechanismen der Strommärkte ein. Unerwünschte Folgen sind u.a. Netzengpässe, negative Strompreise und die Abregelung von EEG Anlagen, die für nicht verkauften Strom entschädigt werden müssen. Auch haben Fehlanpassungen Zusatzkosten verursacht. All dies treibt die Strompreise für Endkunden hoch,…

Energiewende auf Französisch

Von Kajo Breuer Mitte Juli verabschiedete die französische Nationalversammlung ein Gesetz zur „Transition énergétique“, dem Pendant zur deutschen „Energiewende“. Die Botschaft: mehr Erneuerbare, weniger CO2, weniger Atomkraft. Was ist davon zu halten? Was bedeutet das Gesetz für die deutsch-französische Zusammen-arbeit in unserem Grenzraum?

Woher der Wind weht

Von Friedhelm Chlopek Warum wir die Energiewende Saarland e.V. brauchen Man könnte es vorsichtig so formulieren, dass das Verhältnis zwischen den vier Energieriesen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW und denjenigen, die die Energiewende vorantreiben, angespannt ist. Denn um es provokativ auf den Punkt zu bringen: Die „großen Vier“ wollen die Energiewende gar nicht.